Willkommen beim OTT16
Home|Impressum|Kontakt


Willkommen auf der offiziellen Homepage des 18. Oldtimer-Fliegertreffen 2016

Kleines Rätsel zum Wochenbeginn 20. Jun. 2016 - 08:27 Uhr

Seltener Neuzugang. Um welches Flugzeug handelt es sich hier? 

 

Edit: Rätsel ist wieder sehr schnell gelöst worden. Es ist die Kinner Sportster B-1 der Antique Aeroflyers!

 



Blanix-Team 13. Jun. 2016 - 14:07 Uhr

Zum ersten Mal auf der Hahnweide, freuen wir uns darauf das Blanix-Team zu begrüßen. www.blanix.com.

 

 



Im neuen Kleid... 3. Jun. 2016 - 09:38 Uhr

2011 war die OV 10 Bronco schon mal auf der Hahnweide. 2016 wird sie mit neuer Lackierung auch vorbei schauen.



Good News, Bad News... 13. Mai. 2016 - 14:51 Uhr


Nach einer kleinen Pause, verursacht durch den erfolgreichen 50. Hahnweidewettbewerb 2016, gibt es endlich mal wieder Neuigkeiten. Die guten zuerst: France´s Flying Warbirds kommen mit Mustang P51D, Curtiss P40N5 und YAK 11 auf die Hahnweide. Deutlich weniger Raum für ihr Display wird die Bravo-Lima-Formation am Himmel über dem Talwald benötigen. Die schlechte Nachricht ist, dass Christophe Jaquard leider weder mit der Seafury noch mit der Spifire kommen kann. Erstere hat einen neuen Motor bekommen, der erst 50 Std. eingeflogen werden muss. Die Spitfire ist leider wegen Risse im Holm nicht flugklar und wird gerade in England repariert. Sehr schade, Christophe und auch wir hätten uns sehr gefreut.



50 Jahre Internationaler Hahnweidewettwerb 27. Apr. 2016 - 10:25 Uhr
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
In eigener Sache.
 
Ein Jubiläum der besonderen Art kann die Fliegergruppe Wolf Hirth am Wochenende  auf ihrem Segelfluggelände unterhalb der Burg Teck feiern. Zum fünfzigsten Mal laden die Kirchheimer Segelflieger zum Leistungsvergleich auf den Flugplatz Hahnweide bei Kirchheim/Teck ein und die europäische Pilotenelite ist wieder namhaft vertreten. Was in kleinem Rahmen mit 15 Teilnehmern 1966 begann, hat  sich zwischenzeitlich zu dem europäischen Wettbewerb für die stillen Thermikrenner entwickelt. Den Klassensiegern des einwöchigen Segelflug-Events winken für die IGC-Weltrangliste nahezu so viele Punkte wie für den Gewinn einer Europameisterschaft.
Die Initiatoren des Wettbewerbes konnten bei der ersten Einladung zum Wettbewerb freilich noch nicht absehen, in welch erfolgreiche Richtung sich die Idee „es muss doch möglich sein einen Regionalwettbewerb bei uns im Süden zu veranstalten“ entwickeln würde. Mit mittlerweile 120 Flugzeugen in fünf Klassen ist man auf der 1000 Meter langen Graspiste unterhalb der Teck an der Kapazitätsgrenze angelangt.  Gestartet werden die High-Tech-Segler nicht mehr an der Startwinde sondern im Flugzeugschlepp. Die Schleppmaschinen können die Segler auch schneller zur nahen Thermikküche Schwäbische Alb bringen. Die hat bei den Aufwindjägern seit langem einen hervorragenden Ruf und ist somit einer der Erfolgsgaranten. Dass an der Albkante aufwindmäßig immer was geht ist passionierten Segelfliegern seit Jahrzehnten klar. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass sich bereits bei den ersten Wettbewerben Piloten aus ganz Europa und USA anmeldeten. Die Hahnweide-Siegerlisten lesen sich wie das Who-is-who der Segelfliegerelite der letzten Jahrzehnte. Hans-Werner Grosse, Klaus Holighaus bis Michael Sommer, viele Weltmeister und Rekordpiloten  haben die Hahnweidewoche als hervorragende Basis zur Vorbereitung auf internationale Meisterschaften genutzt. Aber die Großen des Sports mussten immer die „Alboriginies“, wie sich die über Alb beheimateten Segelflieger scherzhaft nennen, fürchten. Jahrzehntelang der Favoritenschreck schlechthin war Otto Schäuble (Köngen). Das „schwäbische Schlitzohr“, wie er von den Konkurrenten anerkennend genannt wurde, führt noch heute nach Gesamtzahl von Wettbewerbssiegen. Zahlreiche nationale und internationale Meister mussten sich ihm geschlagen geben. Beim lautlosen Rennen unter den Wolken zwischen Schwarzwald und Bayerischem Wald hatte der Schwabe oft die Nase vorne. Und noch heute sind die Hahnweidewettbewerbe voller Überraschungen. 2014 zeigte der Youngster Alexander Späth (Esslingen) der Elite in der offenen Klasse das Leitwerk. Mit zwei von vier möglichen Tagessiegen holte er souverän den Titel in der offenen Klasse mit einem Flugzeug das er zuvor kaum geflogen hatte. Für den Jubiläumswettbewerb, der am kommenden Samstag beginnt, haben sich wieder Piloten aus ganz Europa und Australien angemeldet. In den gemeldeten 120 Flugzeugen sitzen Piloten und Teams aus insgesamt 10 Nationen. Von den internationalen Teams sind die Schweizer und Briten zahlenmäßig (je 11) am stärksten vertreten. Dicht gefolgt von den Schweden und Belgiern (jeweils 6). Zur Eröffnung kann Wettbewerbsleiter Reinhard Diez neben amtierenden Weltmeistern (Bert Schmelzer, Belgien), Europameistern (Andreas Lutz, Kirchheim) auch wieder viele Junioren aus der Region begrüßen. Denn der Hahnweidewettbewerb will auch weiterhin eine Plattform für die Youngster sein, sich mit den Großen des Fachs zu messen. Und wer weiß, vielleicht steht auch bei der 50. Ausgabe der Wettbewerbswoche wieder eine Überraschung auf dem Siegerpodest.
 
 
Wir freuen uns auf Besucher. Für Speisen und Getränke ist gesorgt.
 
Tagesablauf vom 30. April - 7. Mai 2016
08:00 Uhr Startaufbau
10:00 Uhr Briefing (öffentlich)
ab 11:30 Uhr erste Starts
ab 16:30 Uhr: Ankunft/Überflug Ziellinie Dettinger Buckel
Siegerehrung Samstag 7.5.2016 in der Halle Wolf Hirth


Hangar II 22. Apr. 2016 - 16:00 Uhr

Gute Nachrichten von Dirk Sadlowski vom Hangar II. Neben der Twinbo wird auch die wunderschöne Cessna 195 Businessliner zur Hahnweide einfliegen. Die FW 190 Jurca, die gerade im Hangar II lufttüchtig gemacht wird, soll mit einigen Detailverbesserungen auch zur Hahnweide kommen!

 

 




««« ««  1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6  »» »»»

admin - 1.6.4 mod SMI

Facebook Twitter Facebook Twitter